Haupt-Navigation Navigation Inhalt
18.08.2006

3M Spezialfolien für ein begehbares Kunstwerk

Museumsbahnsteig Oberhausen in neuem Glanz

Der "Museumsbahnsteig", der sich wie eine Art Brücke zwischen dem Bahnhof Oberhausen und dem angrenzenden Rheinischen Industriemuseum des Landschaftsverbandes Rheinland erstreckt, wird nach einer Neugestaltung am 19. August feierlich eröffnet. Übergroße Kunstexponate, künstlerische Umgestaltungen des Bahnsteigdachs und der Wartehäuser sowie Lichtinstallationen sorgen dafür, dass das benachbarte Museum jetzt stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rückt. Für die Umsetzung der plakativen Beschriftungen und Grafiken kamen Spezialfolien des Neusser Multitechnologie-Konzerns 3M zum Einsatz, die in Form eines Materialsponsorings kostenlos zur Verfügung gestellt wurden.

Im Verlauf der letzten Jahre hat sich gezeigt, dass der bisherige Besucherzuspruch noch gesteigert werden kann, wenn die für den Bahnbetrieb eingestellte Gleisanlage weiter entwickelt und attraktiver gestaltet wird. Die nach den Plänen des Ateliers Stark, Berlin, ausgeführte Umgestaltung ist eine überzeugende Symbiose aus traditionellen, modernen und technisch anspruchsvollen Mitteln künstlerischer Arbeit. Unter anderem sind übergroße Holzfiguren zu sehen, die noch deutlich die Spur der für die Gestaltung eingesetzten Kettensäge am Leibe tragen. Sie stehen auf über 30 Tonnen schweren Gießpfannen an den jeweiligen Enden des Gleisabschnitts - ein Mann und eine Frau auf stählernen Kolossen, die nachts angestrahlt werden und an Schutzheilige erinnern.

3M Spezialfolien als künstlerischer Blickfang

Für die Umsetzung der plakativen Beschriftungen auf dem Bahnsteigdach, den Wartehäusern sowie für die Grafiken im Hauptbahnhof wurden Spezialfolien von 3M gewählt. Auf dem Bahnsteigdach kamen Folien mit einer Haltbarkeit im Außenbereich von bis zu zehn Jahren zum Einsatz. Mit problemlos wiederentfernbaren Glasdekorfolien wurden die Motive auf den Wartehäusern realisiert. Als Blickfänge auf den Treppenstufen im Bahnhof wurden übergroße Zahnradfiguren verklebt, die durch das Motiv des Rads das Ineinandergreifen von Kräften und Industrieabläufen verdeutlichen. Die für diese Bodengrafiken eingesetzte Spezialfolie besteht aus einer bedruckbaren Basisfolie und einem besonders stabilen und rutschfesten Schutzlaminat.

Druck und Folienschnitt lag in den Händen der Reklame Wilden GmbH & Co., Bochum. Für die exakte, fachgerechte Verklebung sorgte das Unternehmen Baier Werbung GmbH in Willich.

3M ist eine Marke der 3M Company.

Bildquelle: Rheinisches Industriemuseum/ Ateliers Stark

Download


(155 KB)

(6.044 KB)


(171 KB)

(7.144 KB)


Doc ( KB)