Haupt-Navigation Navigation Inhalt
16.02.2017

3M sichert Werkzeuge bei Höhenarbeiten

Innovative Lösungen verhindern den Absturz

Der Multitechnologiekonzern 3M hat seine Produktauswahl rund um die Werkzeugsicherung bei Höhenarbeiten innerhalb eines Jahres vervierfacht. Grund ist nicht nur die anhaltend hohe Nachfrage der Anwender. Herabfallende Gegenstände sind zudem nach Abstürzen und Kontrollverlust die dritthäufigste Ursache für Todesfälle. Bislang sind die Utensilien unter dem Markennamen Python Safety bekannt gewesen. Künftig sind über 100 Produkte als 3M DBI-SALA Fall Protection for Tools im Handel erhältlich.

Bei Höhenarbeiten auf Dächern, Gerüsten oder großen Maschinen passieren häufig Unfälle, weil Anwender ihr Werkzeug nur unzureichend oder gar nicht sichern. Allein im Jahr 2015 kam es laut Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zu 25 tödlichen Unfällen durch herabfallende Gegenstände.

Verletzungen und Unkosten vermeiden
Inzwischen steigt das Gefahrenbewusstsein der Anwender und damit auch das Interesse an flexibel einsetzbaren Lösungen. Schließlich verursacht schon ein kleiner Hammer erhebliche Verletzungen, wenn er aus zwei Metern Höhe abstürzt und einen Menschen trifft. Zudem schonen Höhenarbeiter ihr wertvolles Arbeitsgerät und haben alle Materialien sofort griffbereit.

Universell einsetzbare Lösungen
Das 3M Sortiment wurde mit Blick auf die Anforderungen in der Höhensicherung erweitert. Sämtliche Materialien sind sehr strapazierfähig und lassen sich universell in verschiedenen Arbeitsbereichen und Branchen einsetzen. Kaum ein Höhenarbeiter trägt jedoch so viel Werkzeug mit sich wie Gerüstbauer. Deshalb sind beispielsweise Halterungen für Hammer und Ratschen entlang den spezifischen Erfordernissen im Gerüstbau entwickelt worden.

Unabhängige Sicherheitstests
Alle Produkte wurden von einem unabhängigen Institut auf ihre Sicherheit getestet. Für die Werkzeugsicherung gibt es keine offiziell gültigen Normen. Daher ist für jeden einzelnen Artikel die geprüfte maximale Belastbarkeit angegeben, so dass sich Höhenarbeiter und Sicherheitsfachkräfte bei sachgemäßem Einsatz auf alle Utensilien verlassen können. Ein Arbeitsgerät ohne sicheren Befestigungspunkt lässt sich zudem nachrüsten. Dafür wird mit Hilfe einer Öse ein glasfaserverstärktes Silikonband fixiert, welches wiederum selbstverschweißend und wiederablösbar ist.

Python Safety Produkte werden zu DBI-SALA
Die 3M Produkte waren zuvor unter dem Markennamen Python Safety im Handel erhältlich. Sie werden nun in die Markenfamilie der 3M DBI-SALA Produkte aufgenommen. Zukünftig finden sich alle Fallschutzutensilien für Werkzeug und andere Gegenstände unter dem Namen 3M DBI-SALA Fall Protection for Tools im Sortiment. Weitere Informationen unter www.3m.com/Absturzsicherung/fuer/Werkzeuge

Zeichen mit Leerzeichen: 2.741

Über 3M
Der Multitechnologiekonzern 3M wurde 1902 in Minnesota, USA, gegründet und zählt heute zu den innovativsten Unternehmen weltweit. 3M ist mit fast 90.000 Mitarbeitern in 200 Ländern vertreten und erzielte 2015 einen Umsatz von 30,3 Mrd. US-Dollar. Grundlage für seine Innovationskraft ist die vielfältige Nutzung von 46 eigenen Technologieplattformen. Heute umfasst das Portfolio mehr als 50.000 verschiedene Produkte für fast jeden Lebensbereich. 3M hält über 25.000 Patente und macht rund ein Drittel seines Umsatzes mit Produkten, die weniger als fünf Jahre auf dem Markt sind. Weitere Informationen unter: www.3M.de, Twitter, Facebook und im 3M Newsroom

3M und DBI-SALA sind Marken der 3M Company.

Kunden-Kontakt 3M:
Petra Kattenbeck, Tel.: +49 2761 8338229, E-Mail: pkattenbeck@mmm.com

Download


(60 KB)

(1.897 KB)


(157 KB)

(3.995 KB)


Doc (141 KB)

Pressekontakt

Sabrina Wuschek
Tel.: 02131-14 2483
Fax: 02131-14 3470